Die unternehmerische Beratung

Man muss sich nicht verändern
Überleben ist keine Pflicht

Diskontinuität, Unsicherheit, Dynamik und Intransparenz kennzeichnen unsere Umwelt und führen zu neuen Herausforderungen. Die Intervalle der Veränderungen werden immer kürzer. Unternehmen gehen zugrunde, wenn sie sich nur an den aktuellen Bedürfnissen der Kunden orientieren. Die Suche nach disruptiven Innovationen gehört damit mehr denn je zur Kernaufgabe des Managements. Das eigene Geschäftsmodell muss von Ihnen angegriffen werden, bevor es andere tun. Hierzu sind alle im Unternehmen aufgerufen.


Erkennen Sie die Zukunft Ihres Unternehmens

Future Room Orientation

Der Future Room ist ein Denk- und Gestaltungsraum, in dem Sie sich konzentriert mit der Zukunft Ihres Unternehmens auseinandersetzen. Dieses vom Zukunftsinstitut entwickelte Format versetzt Sie in die außergewöhnliche Lage innerhalb kürzester Zeit eine fundamental neue Perspektive auf Ihr Unternehmen zu erhalten.

1. Gedanken über die Zukunft entwickeln

Sie reflektieren relevante Fragen zu Gegenwart und Zukunft des Unternehmens, entwickeln Wildcards und erweitern Ihr Denken mittels Zukunftsthesen.

2. Ihr Big Picture entsteht

Sie übertragen mit Hilfe innovativer Werkzeuge Ihre Gedanken zur Zukunft in Ihr Big Picture. Dieses bietet Ihnen eine neue, sehr vielschichtige Sicht auf Ihr Unternehmen. Sie können nun Ihr Unternehmen betrachten, wie es sonst nur Außenstehende können. Dadurch entsteht eine fundamental neue Perspektive. Sie arbeiten am - statt im - Unternehmen.

3. Sie sehen die Konsequenzen

Die abschließende Phase eröffnet Ihnen die Konsequenzen aus denen Sie die nächsten Schritte in Ihre Zukunft ableiten. Dabei erkennen Sie blinde sowie sehr dicht gefüllte, überbelichtete Flecken im Big Picture. Schwerpunkte und Themencluster werden offensichtlich. Ferner finden Sie emotionale Prägungen und förderliche sowie hinderliche Gedankenstrukturen.

In Partnerschaft mit dem

gestalten wir Ihren

und begleiten die Gestaltung Ihrer Zukunft.

Über die eigene Zukunft immer wieder nachzudenken sollte die höchste Priorität haben. Aktueller Erfolg ist kein Maßstab und darf Sie hiervon nicht abhalten. Er führt nur zu Selbstzufriedenheit und diese führt zum Scheitern. Statt sich auf den Lorbeeren auszuruhen, sollte man innovativ bleiben.

In nicht wenigen Unternehmen ist dies bei Führungskräften und Mitarbeitern noch nicht angekommen. Es herrscht immer noch die Sehnsucht nach den alten Zeiten der Stabilität und Routinen und damit letztendlich nach einem statischen Zustand. Was in jahrelanger Arbeit an Strukturen geschaffen und gefestigt wurde, wird auch zur Bewältigung der Zukunft als gut genug angesehen.

Das gilt übrigens auch für Top Manager. Sie fordern nicht selten Veränderung von anderen, orientieren sich dann selbst doch allzu gerne an bisherigen Erfahrungen oder Erfolgen, agieren auf Basis bekannter Konzepte und Muster.

Die Definition von Wahnsinn ist, immer das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.

Albert Einstein

Die Konsequenzen des Future Room umsetzen -
Das Business Survival Kit

Nach der Veränderung ist vor der Veränderung.
Um auf den Wandel vorbereitet zu sein und ihn realisieren zu können, müssen Unternehmen fundamentale Kompetenzen wie Sensitivität und Reagibilität entwickeln, um in unsicheren Zeiten überlebensfähig bzw. erfolgreich sein zu können.

Sensitivität

Sensitivität ist die Fähigkeit eines Unternehmens, Veränderungen schnell wahrzunehmen.
„Wer nichts wahrnimmt und nicht schnell genug erkennt, kann auch nicht umgehend reagieren.“

Reagibilität

Reagibilität ist die Fähigkeit, schnell und flexibel im Markt zu agieren bzw. reagieren. Denn nicht jeder, der Veränderungen frühzeitig wahrnimmt, ist in der Lage, auf diese schnell und flexibel zu reagieren. Unternehmen sind wie lebende Organismen, sie müssen sich immer wieder häuten, sich neu erfinden und anpassen.

"Es überleben weder die stärksten noch die intelligentesten einer Art, sondern die, die sich am besten an Veränderungen anpassen können."

Leon C. Megginson - Management-Professor 1921-2011

Das Agile Unternehmen

Agilität entsteht durch die Verzahnung der Managementebenen und die Befähigung der Führungskräfte und Mitarbeiter.

In der Praxis findet man häufig folgende Fehlkonfigurationen

Multiple Lücke

Managementsystem ist nicht „verzahnt“. Inseldenken und/oder mangelndes Gestaltungswissen

BewarenBewarenBewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

Erfolgsparadoxon

Unfähigkeit, etablierte Geschäftsmodelle kritisch zu hinterfragen

BewarenBewarenBewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

Orientierungsvakuum

Unfähigkeit, Orientierung und Identität zu stiften

BewarenBewarenBewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

Operativer Leerlauf

Unfähigkeit, ambitionierte Geschäftsmodelle zu realisieren

BewarenBewarenBewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

BewarenBewaren

Return on Consulting

No 1/11

Kritische Reflektion des derzeitigen Geschäftsmodells

No 2/11

Potenziale im Unternehmen identifizieren

No 3/11

Ein klares Zukunftsbild zeichnen

No 4/11

Ein Kultur- und Wertesystem gestalten

No 5/11

Entwicklung der Potenziale der Führungskräfte und Mitarbeiter

No 6/11

Die Schwarmintelligenz des Unternehmens nutzen

No 7/11

Veränderungen umsetzen

No 8/11

Die Zusammenarbeit auf allen Ebenen fördern

No 9/11

Operative Exzellenz erreichen

No 10/11

Nachhaltigkeit sichern

No 11/11

Kontinuierliche Veränderung sicherstellen